Mittwoch, 25. März 2009

Netzsperren, Legenden und Zahlenspiele

Lesenswerter externer Link zum Thema... wie passend, NACH dem Beschluss Netzsperren einzuführen. Vielleicht hätten sie jemanden fragen sollen, der sich damit auskennt? Aber nein.... wieder werden die Grundrechte eingeschränkt... anstatt sich mal zu informieren.
Allerdings tragen die Medien, auf Grund ihrer grottigen Berichterstattung dazu bei, dass nie von den Schattenseiten der Netzsperren berichtet wird.
Dabei wird möglicherweise das abscheuliche, widerliche, indiskutable Thema Kinderpornographie mit zynischem Kalkül dazu genutzt, das Internet regulieren zu wollen.

Im lawblog, "Die Legende von der Kinderpornoindustrie". (Und bitte einen Blick in die dortigen Kommentare werfen!)

Denkanstoss, zu den Netzsperren, einfaches Beispiel, externer Link.

Die Sperrlisten sollen ja geheim sein, geheim = keine Kontrolle, werden Listen öffentlich, siehe aktuelle Situation mit wikileaks -> direkter oder indirekter Druck auf Informanten/Hoster/Domain-Holder, Links zu wikileaks werden herausgenommen, spaeter vielleicht auch gesperrt...??? Jetzt verstanden? Alles unter dem Deckmäntelchen der KiPo-Filter... wie war das nochmal mit dem Kontenabgleich?

Update:

Noch etwas gefunden zu den Zahlenspielen des Familienministeriums...externer Link. Scheint jemand nicht rechnen zu können. Woher hat Tante vdL ihre Infos???

Und weiter geht es beim Spiegel.... Guttenberg drückt aufs Tempo... Gesetz noch vor der Wahl. Externer Link. Herr Guttenberg kennt obige Zahlen wohl ebenfalls nicht.


Update 2:


Der tagesschau dämmert es zu spät. "Die Aussagen von der Leyens stimmen nicht". (externer Link)

Und die FAZ trifft es auf den Kopf, zumindest was das eigene geschreibsel angeht. "Zum Heulen". (externer Link)